VW-SKANDAL

VW hat die millionenfache Manipulation der

Abgaswerte seiner Fahrzeuge bereits

zugegeben. Jetzt soll Volkswagen für den

Abgasskandal zur Verantwortung gezogen

werden!

Über dieses Anliegen

Zusammenfassung

VW hat die millionenfache Manipulation der Abgaswerte seiner Fahrzeuge bereits zugegeben. Ob die nachträgliche Umrüstung aller betroffenen Fahrzeuge tatsächlich möglich ist, ist noch nicht abschließend geklärt. VW hat hier sowohl bei seinen Käufern, als auch bei Mensch und Umwelt enorme Schäden angerichtet. Ziel VW soll für die millionenfache Täuschung seiner Kunden und die vorsätzlich angerichteten Schäden an Mensch und Umwelt gem. §§ 437 Nr. 3, 280 BGB zur Verantwortung gezogen werden. Die manipulierten Fahrzeuge sollen vom Konzern zurückgenommen werden. Über die Zahlung von Schadensersatz in empfindlicher Höhe soll sichergestellt werden, dass VW in Zukunft keine weiteren Manipulationen an Fahrzeugen vornimmt. Beschreibung Der Abgasskandal bei VW beschäftigt weltweit Politik und Behörden. Noch immer scheint das wahre Ausmaß des vermeintlichen Betruges nicht absehbar. Durch den Einsatz spezieller Software hat VW bei mindestens 10 Millionen Fahrzeugen die Abgaswerte manipuliert. Werden diese Fahrzeuge auf ihren Schadstoffausstoß getestet, erkennt die Software dies und verringert die schädlichen Emissionen vorübergehend. Vorgegebene Grenzwerte werden auf diese Weise eingehalten – die Fahrzeuge galten als „sauber“ und wurden von VW bspw. auch als Clean Diesel beworben. Im alltäglichen Betrieb des Fahrzeuges übersteigen die Abgaswerte die zulässige Obergrenze allerdings um ein Vielfaches. In Wirklichkeit geht von diesen Fahrzeugen also eine immense Belastung für Mensch und Umwelt aus. Die Fahrzeuge erfüllen nicht einmal die Bedingungen für ihre momentane Zulassung. Geschädigt sind also zunächst einmal alle Bürger. Allein in den USA soll der erhöhte Schadstoffausstoß zu ca. 60 Todesfällen geführt haben. Sollten die betroffenen Fahrzeuge nicht aus dem Verkehr gezogen werden, könnten noch einmal 140 weitere Todesfälle hinzukommen. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-forscher- rechnen-vw-60-tote-durch-abgas-skandal-zu-a-1060335.html An „vorderster Front“ sind aber vor allem auch die Käufer der manipulierten Fahrzeuge betroffen. Ihnen droht im schlimmsten Falle die Stilllegung ihres Autos. VW hat zwar bereits angekündigt, den Abgasausstoß dieser Fahrzeuge durch ein Software-Update nachträglich den Grenzwerten anzupassen. Dies dürfte aber in vielen Fällen auch eine spürbare Verringerung der Motorleistung zur Folge haben. Bereits jetzt scheint also klar: Die betroffenen Käufer müssen mit einer Wertminderung ihres Fahrzeuges rechnen. Hinzu kommt überdies, dass viele Kunden sich gerade aus Umweltbewusstsein für ein angeblich „sauberes“ Fahrzeug aus der VW-Produktpalette entschieden haben. Diese Käufer wurden somit gleich zweifach betrogen.
1
Unterstützer
100,00 EURO
von 50.000,00 EURO (Finanzierungsziel)
Teilen: 
NAVIGATION
TEILEN
ADRESSE Standort München Leopoldstraße 244 80807 München Standort Hamburg Am Kaiserkai 1 20457 Hamburg
KONTAKT Email: info@kanzlei-herfurtner.de Telefon: 089 - 710 42 23 47
© ANWALTSKANZLEI HERFURTNER 2015
Unterstützen Sie dieses Anliegen.
vw-skandal

VW-SKANDAL

VW hat die millionenfache

Manipulation der Abgaswerte

seiner Fahrzeuge bereits

zugegeben. Jetzt soll

Volkswagen für den

Abgasskandal zur

Verantwortung gezogen

werden!

1
Unterstützer
100,00 EURO
von 50.000,00 EURO (Finanzierungsziel)

Über dieses Anliegen

Zusammenfassung

VW hat die millionenfache Manipulation der Abgaswerte seiner Fahrzeuge bereits zugegeben. Ob die nachträgliche Umrüstung aller betroffenen Fahrzeuge tatsächlich möglich ist, ist noch nicht abschließend geklärt. VW hat hier sowohl bei seinen Käufern, als auch bei Mensch und Umwelt enorme Schäden angerichtet. Ziel VW soll für die millionenfache Täuschung seiner Kunden und die vorsätzlich angerichteten Schäden an Mensch und Umwelt gem. §§ 437 Nr. 3, 280 BGB zur Verantwortung gezogen werden. Die manipulierten Fahrzeuge sollen vom Konzern zurückgenommen werden. Über die Zahlung von Schadensersatz in empfindlicher Höhe soll sichergestellt werden, dass VW in Zukunft keine weiteren Manipulationen an Fahrzeugen vornimmt. Beschreibung Der Abgasskandal bei VW beschäftigt weltweit Politik und Behörden. Noch immer scheint das wahre Ausmaß des vermeintlichen Betruges nicht absehbar. Durch den Einsatz spezieller Software hat VW bei mindestens 10 Millionen Fahrzeugen die Abgaswerte manipuliert. Werden diese Fahrzeuge auf ihren Schadstoffausstoß getestet, erkennt die Software dies und verringert die schädlichen Emissionen vorübergehend. Vorgegebene Grenzwerte werden auf diese Weise eingehalten – die Fahrzeuge galten als „sauber“ und wurden von VW bspw. auch als Clean Diesel beworben. Im alltäglichen Betrieb des Fahrzeuges übersteigen die Abgaswerte die zulässige Obergrenze allerdings um ein Vielfaches. In Wirklichkeit geht von diesen Fahrzeugen also eine immense Belastung für Mensch und Umwelt aus. Die Fahrzeuge erfüllen nicht einmal die Bedingungen für ihre momentane Zulassung. Geschädigt sind also zunächst einmal alle Bürger. Allein in den USA soll der erhöhte Schadstoffausstoß zu ca. 60 Todesfällen geführt haben. Sollten die betroffenen Fahrzeuge nicht aus dem Verkehr gezogen werden, könnten noch einmal 140 weitere Todesfälle hinzukommen. http://www.manager- magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen- forscher-rechnen-vw-60-tote-durch-abgas-skandal-zu-a- 1060335.html An „vorderster Front“ sind aber vor allem auch die Käufer der manipulierten Fahrzeuge betroffen. Ihnen droht im schlimmsten Falle die Stilllegung ihres Autos. VW hat zwar bereits angekündigt, den Abgasausstoß dieser Fahrzeuge durch ein Software-Update nachträglich den Grenzwerten anzupassen. Dies dürfte aber in vielen Fällen auch eine spürbare Verringerung der Motorleistung zur Folge haben. Bereits jetzt scheint also klar: Die betroffenen Käufer müssen mit einer Wertminderung ihres Fahrzeuges rechnen. Hinzu kommt überdies, dass viele Kunden sich gerade aus Umweltbewusstsein für ein angeblich „sauberes“ Fahrzeug aus der VW-Produktpalette entschieden haben. Diese Käufer wurden somit gleich zweifach betrogen.
NAVIGATION
TEILEN
KONTAKT Email: info@kanzlei-herfurtner.de Telefon: 089 - 710 42 23 47
© ANWALTSKANZLEI HERFURTNER 2015
Teilen: 
Massentierhaltung
ADRESSE Anwaltskanzlei Herfurtner Crowd-Power Am Kaiserkai 1 20457 Hamburg
crowd-power
crowd-power